über mich

Hallo! Mein Name ist Myriam Schilling und ich bin die Frau hinter augenglück.

Als diplomierte Mode- Designerin liegt mir das Stoffliche am meisten. Ich liebe es, besondere Stoffe (gebrauchte und neue) zu sammeln. Aus diesem Fundus nähe ich Taschen, Kissen, Kleider u.v.m. in verschiedenen Farbnuancen mit spannenden Farb-, Muster- und Materialzusammenstellungen.
Überhaupt habe ich ein Faible für schöne Materialien und interessante Optik. Bei meiner zweiten Leidenschaft, der Arbeit mit Papier, entstehen u.a. Briefumschläge, Kuverts und Girlanden. Gerne upcycle ich dafür Seiten aus Zeitschriften oder Magazinen, weil ich die tollen Fotografien und schönen Illustrationen zu schade zum Wegwerfen finde. Durchs Falten und Knicken der Bilder ergeben sich jedes Mal wieder spannende Einzelstücke.
Als kreativer Mensch bin ich generell sehr neugierig, immer wieder spannende, kreative Techniken kennenzulernen und auszuprobieren.
Wenn ich keine eigenen Projekte verfolge, bin ich in Schulen als selbständige Kunstvermittlerin tätig. Dazu habe ich 2012 die Weiterbildung zur Teaching Artist absolviert. Eine inspirierende und erlebnisreiche Tätigkeit, die viel Spass macht.

Privat lebe ich unverheiratet mit meinem Mann und unseren drei Söhnen in einem turbulenten und lustigen Haushalt. Nachdem wir über 15 Jahre in Bern/Schweiz gewohnt haben, sind wir 2017 nach Leissigen an den Thunersee gezogen.

Hier ist auch das Atelier „augenglück- RaUM FÜr KUNST UND KULtUR“ beheimatet, das ich 2021 eröffnen konnte. Dort werden fortlaufend schöne, handgefertigte Dinge verkauft, sowie ein regelmässiges Programm und Kurse angeboten. Im Mittelpunkt von augenglück steht es, das Können und Wissen von kreativen Kunstschaffenden zu unterstützen sowie Menschen zusammenzubringen und inspirierende Begegnungen zu ermöglichen.

Viel Spass beim Stöbern auf augenglück.

Herzlichst
Myriam

augenglück in den Medien:

„Designerin holt sich Platz in Berner Online-Märit“, Jungfrauzeitung 30. Oktober 2021

„Ein Schaufenster für kreative Talente“, Berner Oberländer 12. November 2021 (Online-Version)